STEP UP Newsblog

26.11.2018 16:13

Zielgruppe definieren – Wie bestimme ich meine Zielgruppe?

In unserem vorherigen Blogartikel haben wir über Content-Marketing gesprochen und wie es anzuwenden ist. Die Rede war davon, wie wichtig es ist, die eigene Zielgruppe klar zu definieren. Denn eine Zielgruppenanalyse ist für jede Art von Unternehmen von Bedeutung. Denn von der Zielgruppe hängen viele weitere Entscheidungen ab: Marktanalysen und Marktgrößen können nur bestimmt werden, wenn deutlich ist, an wen sich ein Unternehmen richtet. Das Marketing die Preisgestaltung und das Produktdesign sollten ebenfalls möglichst auf die vorher bestimmte Zielgruppe ausgerichtet sein.

Doch wie macht man das am Besten?
Genau das wollen wir Ihnen in diesem Blogbeitrag zeigen.

Der Begriff Zielgruppe wird im Marketing so verstanden, dass eine Personengruppe, deren Mitglieder bestimmte Merkmale miteinander teilen. Nach dieser Definition sind die Personen innerhalb dieser Zielgruppe also homogener im Hinblick auf bestimmte Eigenschaften als andere Personengruppen.

Warum ist es wichtig die Zielgruppe zu definieren?
Kennen wir nicht alle diese kleinen Pommesbuden, die neben Pommes mit Bratwurst und Currywurst auch noch Pizza, Gyros und am besten noch Sushi auf der Speisekarte stehen haben?!
Und genau da ist das Problem!
Viele Unternehmen wollen sich gar nicht in ihren Tätigkeiten festlegen, also bieten sie so viel wie möglich an. Die Zielgruppe wird dabei so groß, dass die Ansprüche der Kunden nicht mehr erfüllt werden können.
Es zählt: Weniger ist mehr!

In den nächsten 5 Steps zeigen wir Ihnen, wie Sie ganz leicht Ihre Zielgruppe definieren können.

Step 1. Charakterisieren Sie Ihre Zielgruppe

Im ersten Schritt geht es darum, herauszufinden, welche Art von Kunden Sie ansprechen möchten. Die Zielgruppe wird anhand von demografischen, geografischen, sozioökonomischen sowie psychografischen Merkmalen eingegrenzt:

  • Wohnort
  • Geschlecht
  • Alter
  • Familienstand
  • Berufsgruppe/Bildung
  • Gehalt
  • Kaufverhalten

Durch diese Merkmale werden im Marketing sogenannte Persona erstellt. Dies ist eine Veranschaulichung einer Person mit den ausgewählten Merkmalen.

Step 2. Fragen zur Zielgruppendefinition

Im zweiten Schritt sollten Sie folgende Fragen über Ihr Unternehmen oder Ihr Produkt beantworten können:

  • Wofür stehen Sie / Ihr Produkt?
  • Was können Sie / Ihr Produkt besser als andere?
  • Welchen Nutzen liefern Sie?
  • Wo haben Sie besonders große Erfahrung?
  • Wofür stehen Sie als Unternehmen?

Step 3. Gemeinsamen Dialog finden

Es ist nicht nur zu Beginn einer Unternehmensgründung, sondern auch bei einem langfristig bestehenden Unternehmen sinnvoll, einen „Wunschkunden“ zu erstellen.  

Um diesen Wunschkunden zu definieren, sollten Sie sich diese Fragen stellen: 

  • Welcher Kunde passt zu uns (fachlich wie menschlich)?
  • Welcher Kunde passt nicht zu uns?
  • Welche Kunden wollen wir ansprechen (eingruppiert nach den Merkmalen)?
  • Welche Kunden wollen wir nicht ansprechen?

Step 4. Aktuell bleiben

Nicht nur der Markt, sondern auch die Bedürfnisse der Kunden ändern sich stätig. Daher sollten Sie Ihre Zielgruppenanalyse mindestens einmal jährlich überprüfen.
So können Sie feststellen, ob Ihre Produkte, Dienstleistungen und Zielgruppe noch aktuell sind und gegebenenfalls nötige Anpassungen vornehmen.
Dies wird Ihnen helfen, Ihr Unternehmen langfristig erfolgreich auszurichten.

Step 5. Betreiben Sie Marktforschung

Nun geht es im letzten Schritt um Marktforschung. Die Eigenschaften und Gemeinsamkeiten, die Sie für Ihre Zielgruppe definiert haben, sollten jetzt überprüft werden. Durch Analysetools, Befragungen oder freiwillige persönliche Angaben aus sozialen Netzwerken oder Newslettern (wie Alter, Geschlecht und Wohnort …) lassen sich diverse Daten ermitteln.
Diese Daten dienen dazu, die bereits gegebenen Kriterien der Zielgruppenanalyse abzudecken und gegebenenfalls zu ergänzen.

Unser Fazit: 

Eine gute Zielgruppenanalyse ist essenziell wichtig, wenn man mit Kampagnen oder Angeboten den richtigen Personenkreis erreichen will. Viele Unternehmen betreiben eine solche Analyse immer noch oberflächlich und nutzen deshalb nicht alle Chancen, gezielt potenzielle Kunden anzusprechen. 

 

Viel Erfolg beim Bestimmen Ihrer Zielgruppenanalyse!

Zurück

Wir verwenden Cookies um das Nutzererlebnis zu verbessern. Mehr Informationen
OK!