STEP UP Blog

28.01.2020 14:19

Notenvergabe bei Mystery Shopping Tests

Markterfolg ist ein weitreichender Begriff. Ein wichtiger Punkt in diesem Bereich ist Mystery Shopping. Was genau das ist und wie die Auswertung funktioniert, können Sie in den bereits veröffentlichten Beiträgen nachlesen.

Wir entwickeln zusammen mit unseren Kunden einen Evaluationsbogen, der auf die zu testende Verkaufssituation zugeschnitten ist. Ein Fragebogen für Einzelhandelsketten hat im Durchschnitt ca. 120 Fragen. Der Tester verbringt im Durchschnitt mindestens eine dreiviertel Stunde in dem zu testenden Geschäft. In dieser Zeit muss er/sie einen Eindruck von der kompletten Filiale bekommen, Verkaufsgespräche führen und Fotos schießen. Während des Besuchs und nach dem Verlassen der Filiale beginnt das Eintragen der Noten in unser Mystery Shopping System goodFil. Die Notenvergabe erfolgt mithilfe des Schulnotensystems. Hierbei geben die Tester ihre subjektive Meinung wieder. Erst wenn mehrere Meinungen übereinander gelegt werden, entsteht ein objektives Bild.

Ein sehr gutes Beispiel für die intuitive Notenvergabe ist das Warenvolumen. Dies wird in jeder Abteilung bewertet. Je nach Philosophie des Unternehmens, wird die Fülle der Warenträger bewertet (Warendruck vs. Warenverknappung).

In unserem Fotobeispiel der Philosophie des Warendrucks gilt, je leerer die Warenträger in der Abteilung, desto schlechter wird die Note. Denn bei einem hohen Warendruck sind die Regale bis aufs Maximum gefüllt. Wird diese Variante im Geschäft gelebt, ist es wichtig, stets die hohe Warenfülle zu gewährleisten, da ansonsten eine Diskrepanz beim Kunden entsteht.

Bei Instagram finden Sie ein Beispiel zum Thema Warenvolumen. Hier zeigen wir, welche Noten wann vergeben werden. Im Anschluss können Sie sich selbst an einem Beispiel versuchen. Werden Sie richtig Bewerten?https://www.instagram.com/p/B73SxgGoTPM/

Zurück

Wir verwenden Cookies um das Nutzererlebnis zu verbessern. Mehr Informationen
OK!